Schon die Römer kultivierten die ersten Rosen in Mitteleuropa, die sie aus dem vorderen Orient mitgebracht hatten. Auch die alten Griechen pflanzten schon Rosen an, um das kostbare Rosenöl zu gewinnen. Aber die Heimat der Rosen war Persien. So wurde auch die Rosa gallica, die Apothekerrose von den Kreuzrittern nach Europa gebracht. Aus den mitteleuropäischen Wildformen wie Rosa canina, Rosa rubiginosa, Rosa glauca, Rosa pimpinellifolia, Rosa pendulina, Rosa villosa und anderen entstanden durch spontane Kreuzungen mit alten Damaszenerrosen die ersten Rosensorten. Die alten europäischen Wildrosen waren alle nur einmalblühend. Erst eine Kreuzung mit einer herbstblühenden Damaszenerrose brachte die ersten remontierenden Sorten hervor. Schliesslich kamen auch Rosen aus China nach Europa und aus der Kreuzung zwischen europäischen Rosen und einer Chinarose entstand 1867 die erste Teehybride 'La France', Gouillot fils FR 1867. Alle Rosen, die vor diesem Zeitpunkt entstanden sind oder die danach nur aus alten Sorten gezüchtet wurden, bezeichnet man daher als historische oder alte Rosen. Teehybriden und ihre Abkömmlinge hingegen als moderne Rosen.